DE / EN

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Allgemein

Welche Vorteile bringt der Einsatz von Drohnen?

Die Drohnentechnologie eröffnet vollkommen neue Perspektiven und Geschäftsfelder. Projektdurchführungen aus der Luft sind schon immer ein großes Thema gewesen. Nur war die Realisierung solcher Dienstleistungsangebote bis vor kurzem lediglich mit manntragenden Hubschraubern und Flugzeugen möglich. Der Kosten-Nutzen-Aufwand stand dabei oft in keinem Verhältnis und die jeweiligen Projektanwendungen wurden schnell unattraktiv. Die Drohnentechnik hat dabei nun für einen bahnbrechenden Durchbruch gesorgt. So lassen sich die unterschiedlichsten Dienstleistungen, vom einfachen Luftbild bis hin zu umfangreichen Vermessungsarbeiten, flexibel und vor allem kostengünstig realisieren. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Dennoch ist die Teilnahme am Luftverkehr nicht zu unterschätzen. Die Sicherheit muss dabei immer an oberster Stelle stehen.

Wie lange können Drohnen fliegen?

Wie heißt es immer so schön „es kommt drauf an“. Je nach Akkukapazität und Drohne realisieren wir Flugzeiten zwischen 15 und 30 Minuten. Dadurch dass wir über eine Vielzahl an Akkus verfügen und ein Akkuwechsel unter einer Minute erledigt ist, sind Flugzeiten über mehrere Stunden möglich. Wenn man den kurzen Akkuwechsel außer Acht lässt.

Bei welchem Wetter sind Drohnenflüge realisierbar?

Ausschlaggebend hierbei sind hauptsächlich der persönliche Ermessungsspielraum, sowie die Herstellerangaben der Drohnensysteme. Vom Grundsatz her gilt: schönes Wetter = schöne Aufnahmen. Bei der Erstellung von Luftaufnahmen und Luftbildern macht es also Sinn, sich nach dem Wetter zu richten. Bei Inspektions- und Vermessungsflügen ist das Wetter nicht ganz so entscheidend. Die Erstellung der Daten können selbst bei leichtem Sprühregen realisiert werden. Starker Nebel und Windgeschwindigkeiten über 4 bft (28 km/h, 7,9 m/s, 16 kt) sind allerdings Ausschlusskriterien für sichere Drohnenflüge und verwertbare Vermessungsergebnisse.

Wo dürfen Drohnenflüge durchgeführt werden?

Die Einsatzmöglichkeiten von Drohnenflügen sind weitreichend. Jedoch gibt es auch hier einige Orte, wo pauschal nicht geflogen werden darf. Dazu zählen Flüge mit weniger als 1,5 km Abstand zum nächsten Flugplatz, Flüge über Menschenansammlungen, Unfällen, Industrieanlagen und Atomkraftwerken. Oft gilt zudem ein Flugverbot innerhalb von Naturschutzgebieten. Es bedeutet aber nicht, dass Flüge innerhalb o.g Einsatzgebieten gar nicht realisierbar sind. So hat die Lufprofile GmbH mittels Sondergenehmigungen bereits den einen oder anderen Flug innerhalb einer allgemein verbotenen Flugzone realisiert. Der gute Draht zu den Behörden und die langjährige Erfahrung im Modellflug und der manntragenden Fliegerei machen sich dabei bezahlt.

Wie weit & hoch dürfen Drohnen fliegen?

Technisch gesehen sind Entfernungen weit über einen Kilometer zwischen professionellem Drohnensystem und Pilot möglich. Jedoch ist dies mit der gesetzlichen Lage nicht in Einklang zu bringen. So muss der Pilot zu jeder Zeit Sichtkontakt zur Drohne haben. Entfernungen bis 400 Metern sind dabei realisierbar. Die Höhenbegrenzung liegt i.d.R. bei 100 Metern. Mittels Sondergenehmigungen kann noch höher aufgestiegen werden.

Wer darf Drohnenflüge gewerblich anbieten?

Gewerbetreibende Drohnenpiloten müssen über einen sogenannten Befähigungsnachweis und eine Aufstiegserlaubnis verfügen. Diese können sie in ihrem jeweiligen Bundesland beantragen. In näherer Zukunft wird die Gesetzeslage insofern geändert, als dass gewerbetreibende Drohnenpiloten an einer Schulung teilnehmen müssen. Dort werden ihnen theoretische Grundlagen der Luftfahrt, sowie praktische Flugfähigkeiten beigebracht. Wir von der Luftprofile GmbH bieten solche Schulungen jetzt schon an und werden bei einer Gesetzesänderung in der Lage sein, unseren Absolventen ein entsprechendes Zertifikat bei erfolgreicher Teilnahme auszuhändigen. Dieses ist dann ausschlaggebend für die Beantragung einer Aufstiegsgenehmigung.

Wie funktioniert das mit den Fluggenehmigungen?

Jeder gewerbetreibende Drohnenpilot muss über eine entsprechende Genehmigung für seine Flüge verfügen. Es wird zwischen Einzel- und Allgemeinaufstiegsgenehmigung unterschieden. Mit der allgemeinen Aufstiegsgenehmigung sind Drohnenflüge bis 10 kg Abfluggewicht am selben oder darauffolgenden Tag realisierbar. Die Firma Luftprofile GmbH verfügt über allgemeine Aufstiegsgenehmigungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. In anderen Bundesländern holen wir eine Einzelgenehmigung ein. Die Ausstellung erfolgt normalerweise innerhalb von einer Woche.

Benötige ich eine Haftpflichtversicherung?

JA! Sowohl gewerbetreibende Drohnenpiloten als auch private Modellflugpiloten benötigen eine spezielle Haftpflichtversicherung. Es wird zwischen privat und gewerblich unterschieden. Deshalb ist hier Vorsicht geboten. Informieren Sie sich genau, ob die von Ihnen gewählte Versicherung Ihren potentiellen Schadensfall abdeckt. Gerade private Piloten lassen dieses Thema oft außer Acht. Egal ob Multikopter, Flugzeug oder Hubschrauber – die private Haftpflichtversicherung deckt verursachte Schäden in dieser Sparte oft nicht ab. Wir von der Firma Luftprofile GmbH sind mit dieser Materie vertraut und bieten Ihnen die nötige Hilfestellung.

Multimedia

Was unterscheidet eine Profi-Kameradrohne von einer handelsüblichen Drohne?

Die Kameras sind mittels eines sogenannten Gimbals an der Drohne befestigt. Der Gimbal ist je nach Drohne über zwei bzw. drei Achsen stabilisiert und gleicht die Bewegung der Drohne simultan aus. Wenn sich die Drohne z.B nach links bewegt, so neigt sich der Gimbal im gleichen Winkel nach rechts. Das geschieht über alle Bewegungsrichtungen und sorgt für ruhige Kamerafahrten. Windeinflüsse werden nach demselben Prinzip ausgeglichen. Unsere Kameras für den Einsatz am Boden werden in einem Handgimbal befestigt. So sind auch Kamerabewegungen aus der Hand frei von störenden Einflüssen.

Warum verwackeln die Bilder nicht?

Eine Profi-Kameradrohne ist auf die jeweilige Projektanforderung optimal ausgerüstet. So können unterschiedliche Komponenten in kurzer Zeit montiert und demontiert werden. Dazu zählen z.B hochauflösende Profi-Kameras, Videofunkstrecken und Akkusysteme. Die handelsüblichen Drohnen sind für private Anforderungen meist ausreichend, sind aber in den Anwendungsmöglichkeiten stark eingeschränkt.

Warum sind Luftaufnahmen mit Drohnen so gefragt?

Die Begeisterung für Luftbilder und Luftaufnahmen ist beim Menschen schon immer verankert gewesen. Bis vor wenigen Jahren konnten diese aber lediglich aus manntragenden Hubschraubern und Flugzeugen realisiert werden. Dieser kostspielige Aufwand stand bei den meisten Projekten in keinem Verhältnis. Doch heute kann das Verlangen und die große Nachfrage an Luftbildern, mittels der Drohnentechnik, preiswert und flexibel realisiert werden. Fast alle möchten die positiven Eigenschaften der Luftaufnahmen für deren Projekte gewinnbringend einsetzen.

Wie schnell sind Aufnahmen von meinem Eigenheim realisierbar?

Die Luftprofile GmbH verfügt in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern über eine allgemeine Aufstiegsgenehmigung. Sofern das Wetter mitspielt, sind wir in den o.g Bundesländern schnell startklar und können ausdrucksstarke Bilder von Ihrem Eigenheim realisieren. Sofern Sie in einem anderen Bundesland wohnen, beantragen wir eine Einzelaufstiegsgenehmigung und sind somit binnen maximal einer Woche startklar.

Was zeichnet einen guten Projektdienstleister für Foto- und Filmproduktionen aus?

Hier spielen viele Faktoren eine Rolle. So ist das Zusammenspiel zwischen Team, Know-how und dem Equipment von großer Bedeutung. Zudem ist es von großem Vorteil, wenn die jeweilige Firma über ein weitläufiges Netzwerk in der Film- und Fotobranche verfügt. So können nahezu alle Kundenanforderungen realisiert werden. Wie überall ist die Chemie zwischen Kunde und Dienstleister eine wichtige Komponente. Diese muss stimmen, ansonsten sind alle anderen Parameter wertlos. Wir von der Luftprofile GmbH verfügen über die nötigen Zutaten und sind immer darauf aus mit unseren Kunden auf Augenhöhe zu arbeiten und nie das Ziel aus den Augen zu verlieren.

Schulung

Ist jeder dazu in der Lage, eine Drohne zu fliegen?

Im Prinzip kann jeder das Steuern einer Drohne erlernen. Wer bereits über ein technisches Grundverständnis und gute motorische Fähigkeiten verfügt, hat es am Anfang erfahrungsgemäß etwas leichter. Mit unseren unterschiedlichen Schulungsprogrammen können wir nahezu jedem Anspruch gerecht werden. Sowohl angehende private als auch gewerbliche Drohnenpiloten sind in unseren speziellen Schulungskursen bestens aufgehoben und sind nach der Teilnahme bereit für den sicheren Umgang mit Drohnensystemen. Garantiert auch Sie!

Was unterscheidet einen Rookie- von einer Profi-Drohnen-Schulung?

In der eintägigen Rookie-Drohnen-Schulung werden die nötigen technischen und rechtlichen Grundlagen sowie praktischen Fähigkeiten vermittelt, die für ein sicheres und vorschriftsmäßiges Fliegen mit Drohnen beherzigt werden müssen. In der dreitägigen Profi-Drohnen-Schulung ist der theoretische und praktische Inhaltsstoff wesentlich umfangreicher und ist darauf ausgelegt, dass die Absolventen am Ende der Schulung ein Kenntnisnachweis erwerben, der sie dazu berechtigt mit Drohnen über 2 kg Abfluggewicht fliegen zu dürfen.

Muss ich als Teilnehmer bereits eine Drohne besitzen?

Damit Sie an unseren Schulungen teilnehmen können, benötigen Sie im Vorfelde keine eigene Drohne. Die einzige Voraussetzung, die Sie zum jeweiligen Lehrgang mitnehmen sollten, ist das Interesse für die Drohnentechnik und deren Pilotierung. Das gilt sowohl für angehende private als auch für gewerbliche Drohnenpiloten. Für den praktischen Schulungsteil wird das gesamte Equipment bis hin zur Drohne von der Luftprofile GmbH gestellt. Am Ende der Veranstaltung sprechen wir unseren Absolventen individuelle Empfehlungen für die geeignetsten Drohnen aus.

Gibt es auch persönliche Schulungskurse?

Wir bieten unsere Schulungsprogramme auch für Einzelteilnehmer an. In einem Vorgespräch tauschen wir mit dem jeweiligen Teilnehmer die Belange und Vorstellungen aus. Daraufhin passen wir das Schulungsprogramm individuell auf den Teilnehmer an und arbeiten ganz gezielt auf die im Vorfeld abgesteckten Kernthemen hin. Dieses Konzept ermöglicht einen sehr schnellen und effektiven Lernerfolg. Jedoch ist eine Einzelteilnahme kostenintensiver als eine Gruppenschulung.

Was ist schwieriger zu fliegen: Modellhubschrauber oder Modellflugzeug?

Im Gegensatz zum Modellhubschrauber ist die Eigenstabilität eines Modellflugzeuges um manches höher. Um einen Hubschrauber gerade in der Luft zu halten, muss der Pilot alle Steuerfunktionen gleichzeitig bedienen. Das ist gerade am Anfang eine große Herausforderung. Ein Flugzeug fliegt stabil, auch wenn nicht alle Funktionen gleichzeitig gesteuert werden. Das macht es am Anfang etwas leichter für den Schüler. Daher bieten wir die Schulung für den Hubschrauberflug lediglich an unserem dreitägigen Kurs an. Für ambitionierte Schüler bieten wir die Schulung für Flugzeuge zusätzlich an einem zweitägigen Kurs an. Empfehlenswert ist aber auch hier der dreitägige Kurs.